Sonntag, 26. Januar 2020

Evig Roses 4 - Vertrauen will gelernt sein von Jasmin Romana Welsch

Die Reise mit Emma und Pascal geht weiter. Ich habe den französischen Eisblock und die unheilbar verpeilte Escort inzwischen so richtig ins Herz geschlossen. In diesem Band geht es dieses Mal wirklich auf Reisen, und zwar auf eine Hochzeit nach Italien. 

Es ist aber auch zu schön, wie Emma nicht kapiert hat, dass es sich bei der Einladung nicht um ein lesbisches Pärchen handelt und wie sie sich bei den gegebenen Informationshäppchen so ihre Gedanken macht. 

Die Flughafenszene war toll. Wenn Emma im Beschützermodus läuft, möchte ich ihr immer laut zu jubeln. Spätestens hier hat man gemerkt, wie gut Emma eigentlich zu Pascal passen würde. Dazu müssten sie nur beide selbst ein bisschen besser mit den eigenen Problemen und Macken zurechtkommen. Aber vielleicht gelingt ihnen das ja gemeinsam?

Da ich die vorherigen Reihen der Autorin zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelesen hatte, waren es mir beim ersten Zusammentreffen etwas viele Namen, die erst mal zugeordnet werden mussten. Aber da hab ich selbst schuld, was fang ich auch von hinten an? 

Wer „Teach me love“ und „Be with Us“ schon kennt, trifft hier geliebte Charaktere wieder. Für mich hingegen wächst die Bücherwunschliste und ich muss meine Leseplanung über den Haufen werfen. ;)

Die Bettszene kurz vorm Ende war einfach nur: heiß, heiß, heiß! Uff, da fällt es wirklich schwer, es dezenter zu verpacken… Das Ende selbst ließ wieder mal keine Emotion aus. 

Ich liebe diese Reihe! <3

Donnerstag, 14. November 2019

Evig Roses 3 - Diskretion will gelernt sein von Jasmin Romana Welsch

Die Cover der Reihe finde ich zu schön. Sie passen so toll zusammen und auch zur Geschichte. Sie fangen die Stimmung der Bücher sehr gekonnt ein. 


Ich habe das Gefühl, dass sich die Geschichte mit jedem Band steigert. Aus diesem Universum war „Evig Roses“ die erste Reihe, die ich gelesen habe, aber der Rest kam kurz darauf auf meinen Reader. Remo und Pascal sind klasse! Ich mag ihre Gegensätze sehr und habe jetzt zwei neue Lieblingslehrer. ;) Dass sich Pascal nach der verpatzten Buchung in Band 1 etwas ziert, fand ich mehr als verständlich, dass er Emma dann doch an sich ran lässt, gefiel mir gut. Aber wie könnte es anders sein, der unberechenbare Emma-Faktor schlägt auch hier wieder gnadenlos zu!

Der Schreibstil ist flott und kurzweilig. Es gab keine Szene, die mir zu lang wurde. Stattdessen habe ich nach immer mehr gelechzt. Absolute Leseempfehlung!

Montag, 9. September 2019

Evig Roses 2 - Verführen will gelernt sein von Jasmin Romana Welsch

Auf die Frage, von welchem Autor / welcher Autorin ich in diesem Jahr am meisten gelesen habe, kann ich enthusiastisch mit: Jasmin Romana Welsch! antworten.



Nachdem mir Band 1 schon richtig gut gefallen hat, war Band 2 von „Evig Roses“ noch besser. Allmählich kommt Emma in ihrem neuen Job an, auch wenn jede Buchung eine andere Herausforderung mit sich bringt. Die Szene mit Finn fand ich ziemlich hart, doch dafür umso realistischer. Bei Lias habe ich die meiste Zeit gelacht oder wenigstens geschmunzelt. Hier zeigte Emma sich wieder ganz in ihrem Element und sorgte für großes Kino. Dass sie das alles für ihren kleinen Bruder macht, finde ich einfach nur grandios lieb von ihr, auch wenn Emma das bestimmt nicht hören will. Ich bin wahnsinnig gespannt, ob er es noch rausfinden wird oder nicht. Das gäbe garantiert einen gewaltigen Knall.

Der Stil von Jasmin Romana Welsch lässt sich mit 2 Wörtern beschreiben: grenzenlos unterhaltsam! Selten habe ich so oft beim Lesen eines Buches laut lachen müssen wie bei diesem hier. Es macht einfach nur Spaß, in Emmas verkorkste Gedanken abzutauchen und die vor Sarkasmus triefenden Dialoge zu lesen.

Wer sich nicht vor peinlichen Sexszenen scheut und etwas für New Adult mit Comedy Faktor übrig hat, muss diese Reihe lesen!

Dienstag, 3. September 2019

Rückkehr der Engel Angelussaga 1 von Marah Woolf

Ja, hier war es etwas stiller, aber ich bin ehrlich gesagt auch nicht viel zum Lesen gekommen, weil ich mit meinem Manuskript zu viel zu tun hatte. Jetzt gibt es aber wieder vermehrt Rezensionen, da ich meine Meinung gern mit euch teilen möchte. :)


Im Venedig in nicht allzu ferner Zukunft haben sich die Engel niedergelassen. Nach 10.000 Jahren der Verbannung aus dem Paradies erschienen die Himmel der Erzengel am Firmament. Getrieben vom Wunsch, ins Paradies zurückzukehren, sind sie auf der Suche nach den Schlüsselträgerinnen – Nachkommen von Engeln und Menschen. Nur diese Mädchen sind in der Lage, die Pforten ins Paradies aufzustoßen und den Engeln die Rückkehr in die Heimat zu ermöglichen.
Wer sich nun ausmalt, wie wunderbar es wäre, wenn Engel auf Erden wandelten, so wird ihn dieses Buch enttäuschen – mich hat es begeistert. Die meisten Engel sind nicht liebenswürdig oder gar gnädig. Sie sind selbstverliebt, herablassend und grausam. Viele empfinden es als Zumutung aus dem Paradies ausgestoßen zu sein und lassen ihre Frustration an den Menschen aus, die sie unterjochen. Nach pummeligen Putten sucht man in der Angelus-Saga vergebens.

Wir begleiten Moon in die Arena zu der Venedigs Markusdom umgebaut wurde. Nur wenn sie dort gegen Engel zum Kampf antritt, verdient sie genug, um sich und ihre Geschwister zu versorgen und sie hoffentlich eines Tages aus Venedig schmuggeln zu können. Die Kämpfe sind hart und enden viel zu oft mit Schwerverletzten oder Toten. Für die Engel ist es reine Unterhaltung, für die Menschen geht es ums Überleben. Dort trifft Moon zum ersten Mal auf den Engel Cassiel und so nimmt das Unglück seinen Lauf, wenn man so will.
Marah Woolfs Stil ist leicht und locker, während die Autorin ein atemberaubendes Kopfkino erzeugt. Es ist bei Weitem nicht mein erstes Buch von ihr und wird auch definitiv nicht das Letzte sein. Ich mag Moon, sie ist hartnäckig und lässt sich nicht unterkriegen, komme was wolle. Auch die Nebencharaktere haben gut gepasst und ihren Teil zur Spannung beigetragen. Es gab kaum Längen und ging Schlag auf Schlag, weshalb ich das Buch auch in kürzester Zeit durch hatte. Nur das Ende hat mir nicht geschmeckt. Mich traf der Schlag, aber andererseits hätte ich auch gar nichts anderes von der Autorin erwarten dürfen… ;) Wie sie das wieder ins Lot bringen will, ist fraglich. Der Cliffhanger war definitiv fies! 

Hinter dem äußerst gelungenen Cover steckt eine Geschichte, die sich nicht verstecken muss. Die Engel- und Apokalypsen-Thematik hat mir sehr gefallen. Marah Woolf zeigt, dass hinter großer Schönheit ebenso große Grausamkeit stecken kann. Wer sich nicht scheut, von „bösen“ Engeln zu lesen und bei einer dystopischen Fantasygeschichte gern zugreift. Ist mit diesem Buch mehr als gut bedient. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

 


Sonntag, 2. Juni 2019

Countdown to Noah Band 1 – Gegen Bestien von Fanny Bechert


Die Autorin nimmt uns mit in eine dystopische Zukunft, in der die Menschheit es durch das Streben nach Unsterblichkeit geschafft hat, die Zombieapokalypse herbeizuführen. Das Noah-Virus überträgt sich durch den Austausch von Körperflüssigkeiten und verbreitet sich somit rasend schnell. Nach einem kurzen Prolog, der die Welt und die Lage im Buch beschreibt und auch erklärt, woher der Begriff „Noah“ stammt, geht es direkt los.


Wir treffen auf die Protagonistin Cassidy, die gerade nach einem Noahangriff im Wald wieder zu sich kommt. Einer der Noahs hat Cassy gebissen und somit ihr Schicksal besiegelt. Nach spätestens 30 Tagen wird sie selbst zu einer hirnlosen Kreatur werden, die für alles und jeden zur Gefahr wird. Doch ist sie schon jetzt eine tickende Zeitbombe.
Sie war mit ihrer kranken Schwester unterwegs, die nun verschwunden ist. Cassy rafft sich auf und sucht sie. Claire ist ihr Hauptmotivator, durchzuhalten und sich nicht einfach aufzugeben. Solange die Zukunft ihrer Schwester nicht gesichert ist, will sie weitermachen.
Wenig später stößt Cassy auf eine größtenteils verlassen wirkende Siedlung. Dort lebt Daniel mit seiner Großmutter Ann und sie wird von ihnen sehr widersprüchlich empfangen. Daniel, der ebenfalls im Wald war und einen der Noahs erschoss, hatte Claire mitgenommen und Ann kümmert sich um sie.
Daniel will, dass Cassy am besten sofort wieder verschwindet, da sie schon jetzt hochansteckend ist. Ann ist da verständnisvoller. Claires Gesundheitszustand hat sich verschlechtert und sie braucht dringend medizinische Hilfe. Ann verdonnert ihren Enkel, die Mädchen in die Kolonie zu bringen, zu der auch ihre Siedlung gehört und die Reise beginnt.
Ich habe das Buch im Rahmen der Leserunde bei lovelybooks endlich von meinem SuB befreit, auf dem es seit der FBM18 ausharren und auf Erlösung warten musste. Darum habe ich auch mit der Autorin diskutieren können, was mir großen Spaß gemacht hat.

Mir haben die Charaktere im Buch sehr gut gefallen und der rasante Einstieg ebenfalls. Ich bin ja ein Fan davon, wenn die Protagonisten direkt zu Beginn schon mitten im Schlamassel sitzen und bisweilen muffelige Charakterzüge haben. Cassy und Daniel haben mich also direkt abgeholt. Das Rückwärtszählen der Kapitel gibt dem Buch ein gutes Tempo und veranschaulicht Cassys Krankheitsverlauf. Der Schreibstil ist flott und nicht überladen, darum lässt sich das Buch zügig lesen. Erst recht, weil man immer wissen will, wie es weitergeht.
Von mir gibt es also eine ganz klare Leseempfehlung! Nach dem Beenden vom 1. Band habe ich direkt den 2. gelesen. Zum Glück hatte ich den schon da!