Samstag, 9. März 2019

Illuminated Hearts Band 2 Nachtträger von Asuka Lionera


Fies, Fieser, Asuka Lionera – Die Frau bringt mich nicht nur um den Schlaf, sie hält mich auch von der Arbeit ab… Frechheit!

Das Cover ist wie bei Band 1 sehr schön und passend. Es gefällt mir sogar noch ein bisschen besser, weil ich rot lieber mag als gelb. Aber das ist schließlich Geschmackssache.

Feli & Shadow und ihrer liebevollen Gestaltung ist es zuschulden, dass ich auch Band 2 innerhalb eines Tages verschlungen habe. Es fiel schwer, beim Lesen Pausen zu machen. Der Schreibstil ist locker und zieht den Leser einfach mit.
Band 2 schließt nahtlos an Band 1 an, keine Rückblenden, Wiederholungen, etc. Das mag ich!
Ich meine, bei diesem Teil etwas weniger gelacht zu haben, aber dafür gab es was für’s Herz. Es prickelt heftig. Nachdem Feli und Shadow im 1. Teil schon mehr oder weniger deutlich wussten, was sie (voneinander) wollten und viel um einander herumgeschlichen sind, hören sie im 2. Teil der Geschichte zum Glück schnell auf damit. Etwaige Differenzen wurden zügig geklärt und die Liebesgeschichte konnte ihren Lauf nehmen. Was mir sehr gut gefallen hat – kein künstlich selbstkreiertes Drama!

Für Feli und ihre Brüder wird es ernst. Alle haben ihr jeweiliges Päckchen zu tragen und machen sich das Leben nicht immer leichter. Trotzdem kommt Feli ihrem großen Traum der Meister-Magierin mit eigener Action-Figur näher. Endlich wird die Magier-Allianz auf sie aufmerksam und lädt sie zur Prüfung ein. Ihre Brüder unterschreiben jedoch vorher schon ihr Scheitern. Tipps geben, können Sie leider nicht, da sie an ein magisches Schweigegelübde gebunden sind. Von da an habe ich es ja geahnt und sollte recht behalten, wie der fiese Cliffhanger zeigte…
Noch immer gibt es keinerlei Indizien zum ominösen Meister der Abtrünnigen. Allerdings lernen wir im Verlauf der Geschichte mehr über die übergeordnete Magier-Allianz, die, wie nicht anders zu erwarten, auch nicht so ganz sauber zu sein scheint.

Wann erscheint Band 3? März? Sehr gut! Ich muss bitte ganz dringend wissen, wie es ausgeht.

Warum man das Buch lesen sollte:
1.      Shadow: ist ein Bookboyfrind erster Güte! <3 Sein Umgang mit Feli ist umwerfend. Dazu die Sticheleien mit ihren Brüdern und das regelmäßige Abtauchen in seine Gedankenwelt haben mir sehr gefallen.
2.      Feli: lernt allmählich, dass sie auch was auf dem Kasten hat und macht eine tolle Entwicklung durch.
3.      Duschszenen: richtig gelesen, Mehrzahl! Duschszenen für alle!

Mittwoch, 20. Februar 2019

Froschröschen – Das wahre Märchen von Halo Summer, Hörbuch gelesen von Anne Düe


Halo Summers Bücher begleiten mich seit ihren Anfängen als Selfpublisherin bei Amazon. So bin ich Fan der Sumpfloch-Saga und habe auch Aschenkindel sehr gern gelesen bzw. gehört. Froschröschen hatte mir noch gefehlt, auch wenn es seit einer Weile schon meinen SuB hütete. Als das Hörbuch rauskam, musste ich natürlich zuschlagen!
Das Cover finde ich wunderschön und es trifft die Stimmung des Buches auf den Punkt.
Bereits die Hörbücher der Sumpfloch-Saga konnten mich restlos begeistern. Anne Düe kann mit ihrer angenehmen und abwechslungsreichen Stimme und all den ihr zur Verfügung stehenden Farben die von Halo Summer geschaffene Welt Amuylett vorm inneren Auge entstehen lassen und zaubert ein wundervolles Kopfkino.



Halo Summers Stil ist eine Mischung aus Poesie, Witz und Schlagfertigkeit. So findet sie selbst im „Alltag“ die Poesie in ihren Beschreibungen und Begebenheiten. Während ihre Dialoge einerseits locker, witzig, schlagfertig und andererseits zum jeweiligen Charakter im Ausdruck passend sind. Eine solch gelungene Mischung ist mir bisher nur bei dieser Autorin begegnet. So war es wirklich kein Wunder, dass ich die Geschichten nicht nur gern lese, sondern mir noch lieber vorlesen lasse.
Aber worum geht es denn nun?
Froschröschen ist – man kann es schon erahnen – eine Märchenadaption von Dornröschen und dem Froschkönig, die in Amuylett spielt. So trifft die verfluchte Prinzessin Rosalie, die streng unter Verschluss gehalten wird, eines Tages auf einen nuschelnden Frosch, der in ihrem Brunnen sitzt und von ihr durchgefüttert und gepflegt werden möchte. Rosalie langweilt sich in ihrem Palastgefängnis zu Tode und ist gewillt, über die eitrigen Verletzungen und das vorlaute, bissige Mundwerk des Froschs deshalb hinwegzusehen. Er verspricht eine ersehnte Abwechslung zu sein, da nicht mal Insekten durch die magischen Banne zu ihr durchkommen und sie ein Leben frei von spitzen oder scharfen Dingen führen muss.
Punkt Mitternacht wird aus dem Frosch Pendrazaphier der Prinz der dunklen Feen. Rosalie muss feststellen, dass sie nicht die einzige ist, die von seiner bösartigen Schwester Morganthaine verflucht wurde. Beide Feen kämpfen seit Jahrhunderten um den Thron und die Herrschaft über ihr Volk. Rosalie und ihre Familie gerieten zwischen die Fronten, sodass das Königreich von Rosalee den Zorn der Feenprinzessin auf sich zog und Rosalie zu ihrem Fluch kam.
Das unfreiwillige Gespann versucht mit allen Mitteln, das Eintreffen von Rosalies Fluch zu verhindern und gleichwohl die Flüche von beiden außer Kraft zu setzen. Davon dürfen Rosalies überbesorgte Eltern natürlich nichts mitbekommen. Es folgt eine spannende und ergreifende Geschichte, die mir zwischendurch das Herz brach und feuchte Augen bescherte. Ich habe beide Protagonisten direkt gemocht und mit ihnen gehofft, gebangt und gelitten.
Absolute Hörempfehlung!

Freitag, 15. Februar 2019

Das Haus aus Licht: Das magische Erbe (Lichtmagie Band 3) von Mella Dumont


Wie man bereits nachlesen konnte, habe ich Band 1 & 2 dieser Trilogie schon sehr gemocht und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte um Lucy und Rafael wohl ausgehen mag.
Auch im letzten Band sorgt das magische Mehl noch immer für Probleme. So schwingt sich Rafaels Stiefvater Jervis zum neuen Antagonisten auf. Diese Entwicklung hatte sich im Verlauf der Geschichte bereits abgezeichnet und kam wenig überraschend.


Jervis versetzt sowohl Licht- als auch Normalmagier in Angst und Schrecken. Ein letztes Mal muss Lucy ihren Mut und ihre Freunde zusammennehmen und einen bösen Magier bezwingen. So weit so gut, sollte man meinen, jedoch scheint Lucy ihr Feuer verloren zu haben. Ich mochte sie und ihre Art von Anfang an. Ein Sonnenschein war sie noch nie, dafür pragmatisch und sie ging die Dinge an, die vor ihr lagen. Diese Charaktereigenschaften sind ihr in der ersten Hälfte des Buches leider abhandengekommen. Ich verstehe ihre Frustration und den Wunsch nach Normalität, aber irgendwie ist sie einfach nur noch muffelig und unmotiviert. Deshalb wollte ich sie manches Mal am liebsten packen und durchschütteln. Sie scheint mit einer ausgewachsenen Depression zu kämpfen, was nichts Verwerfliches ist, doch war es beim Lesen ein bisschen anstrengend. Etwa ab der Hälfte bekommt sie neuen Schwung und mit ihr die ganze Geschichte.
So gipfelt die Handlung in einem packenden Finale und wird wieder zu dem Pageturner, der mich am Anfang so sehr begeistern konnte.
Für Lucys Muffeligkeit und die etwas zähere erste Hälfte gibt es einen halben Stern Abzug, gerundet bleiben es also 5. Insgesamt wurde die Trilogie sehr gut und passend abgeschlossen. Die Geschichte ist wirklich lesenswert und ich kann sie jedem Fantasyfan nur ans Herz legen!